Der Titel fiel mir passend zu diesen turbulenten Zeiten, aber auch in Bezug auf die Entwicklung der Libelle von einem Unterwasserlebewesen zu einem Überwasserlebewesen und auch auf die kopfstehende Welt in dem Wassertropfen ein. Ein Datail. Ein Experiment. Mal etwas Anderes. Viele Grüße: Andreas
Mehr hier
Heute hatte ich etwas mehr Zeit zum Testen. Das Ergebnis war dann auch etwas besser als gestern. Auch weil das Licht weniger hart war. Viele Grüße: Andreas
Mehr hier
Heute konnte ich endlich mal meine neue Kamera an fliegenden Großlibellen ausprobieren. Ich hatte nur 15 Minuten für ein paar erste Versuche. Zeit genug, um festzustellen, dass ich mich mit meiner alten Ausrüstung mächtig schwerer getan hatte. Für mich war es definitiv die richtige Entscheidung... Viele Grüße: Andreas
Mehr hier
Dies ist nun das letzte Bild meiner kleinen Serie. Hier sieht man, wie die Libelle zum Ende des Schlupfes überflüssiges Wasser aus dem Körper presst. Tropfen für Tropfen entweichen über mehere Minuten am Hinterleibsende dem Körperinneren. Kristallklar und nur wenige Millimeter groß. Ist das Ziel eine Gewichtsreduktion für den Flug? Ich weis es nicht. Als diese Phase begann, wollte ich unbedingt die beiden Löwenzahnblüten im Tropfen scharf abbilden. Hat geklappt. Ist jedoch recht klein... Viele G
Mehr hier
Das erste Bild meiner Serie (Grün und Gelb) entstand ziemlich genau um 11:00 Uhr. Das Aufpumpen der Flügel hatte gerade begonnen. Hier sieht man die Wirkung des Pumpvorgangs ca. zweieinhalb Minuten danach. Die durchsichtigen Flügelmosaiken sind noch trüb. Ein guter Teil des Flügels ist erkennbar. Der andere Teil ist noch in Mäandern zusammengefaltet. Die hellgrüne, durchscheinende Blase an der Unterseite des Körpers ist der "Kopulationsapparat". Loriot hätte gesagt: Es hat ein "Zi
Mehr hier
Hier ein zweites Bild von Schlupf der Gemeinen Keiljungfer. Gezeigt wird der Moment, in dem das Insekt erstmalig das ungefilterte Tageslicht erblickt. Kopf und Brust entsteigen der Larvenhaut. Danach folgen dann im nächsten Schritt die Beine... Wer genau hinsieht, erkennt am Hinterleibsende eine kleine Süßwassermuschel, die die Larven in dem Gewässer oft mit sich führen. An der Muschel haftet zudem noch ein Beinstück eines anderen Insekts. Es scheint an den Haftfäden der Muschel zu kleben. Viell
Mehr hier
Heute schon konnte ich die ersten Gemeinen Keiljungfern beim Schlupf entdecken. Ich habe in einer Stunde bei schönem Licht auf dem Bauch liegend rund 250 Bilder gemacht. Eigentlich sind solche Bildermengen nicht mein Ding, aber diese Szene war einfach perfekt und ich kannte das Drehbuch des Schlupfes von den letzten Jahren genau. 15 Bilder der Serie durften auf meiner Festplatte bleiben. Obwohl ich diesen Schlupf seit Jahren immer wieder fotografiere und ích von keiner anderen Art so viel Schlup
Mehr hier
Hier habe ich mal gegen das Licht gearbeitet. Der Hintergrund ist die Oberfläche eines Sees, in der sich auf dem gegenüberliegenden Ufer der Schatten einer Nadelbaumgruppe spiegelt. Dadurch war es mir auf dem Boden liegend möglich den Lichtsaum zu betonen. Leider sind bei dem Sonnenstand einige Häärchen doch etwas überstrahlt. Mir gefiel es so gut, dass ich es hier trotzdem zeigen mag. Die neue Kamera mach schon Spass... Viele Grüße: Andreas
Mehr hier
Heute war ich erstmals in diesem Jahr ersthaft auf "Libellenjagd". Seit November 2019 habe ich eine neuen Kamera, die noch keine Libellen gesehen hat. Das sollte sich heute ändern. Ca. 20 Gemeine Winterlibellen konnte ich ohne große Mühe finden. Fast alles Männchen, die sich am Gewässerrand an Schilfhalmen, die im Wasser standen den Weibchen präsentierten oder auf selbige warteten. Nur ein Weibchen konnte ich finden. 30-40m weit vom Wasser entfernt. Es dauert wohl noch ein bischen bis
Mehr hier
Heute war an unserem Dorf-Fischweiher Großschlupftag der Gemeinen Winterlibellen! Ich habe wohl so um die hundert Stück gesehen. Das ist für mich schon ungewöhlich. Ich begegne den Winterlibellen schon hier und da mal als einzelne Exemplare, aber einen Massenschlupf hatte ich bisher noch nicht beobachtet. Hat mir richtig gut gefallen! Ich mag die frischen Farben. Insbesondere den leichten Grünmetallic Ton und die fein gefalteten Flügel auf der Sonnenabgewandten Seite. Viele Grüße: Andreas
Mehr hier
Eine kurze Momentaufnahme einer Stecknadel im Heuhaufen. Nur den guten Augen meiner Frau ist es zu verdanken, dass ich zwei - drei mal auf den Auslöser drücken konnte, bevor sich die WiLi einen anderen Platz zum sonnenbaden suchte.
Eine "Gemeine Heidelibelle" mit leuchtenden Flügelmalen vom heutigen Tag. Schön das das trockene und warme Wetter auch im Oktober noch andauert. Viele Grüße: Andreas
Mehr hier
Erst bei der Bildbearbeitung fiel mir auf, dass sich direkt im Knick des Blattes eine Spinne versteckt hält. Habe heue doch tatsächlich noch einen Rückzugsort der Gemeinen Heidelibelle gefunden. 10 Stück waren es gewiss. Und ein paar Blutrote waren auch darunter. Viele Grüße: Andreas
Mehr hier
...oder "Mein Mann ist heute etwas angefressen", könnte man der Becher Azurjungferdame in den Mund legen. So etwas hatte ich vor meinem letzten Besuch in Norddeutschland noch nicht gesehen. Bei der Fototour, die dieses Bild hervorbrachte, jedoch gleich zwei mal. Es waren in beiden Fällen Becher Azurjungfern (Gemeine Becherjungfer). Die Männchen leben dort sehr zahlreich und scheinbar auch gefährlich. Kein Wunder, stechen sie doch geradezu heraus, wenn das Weibchen sich nieder setzt. We
Mehr hier
Hallo, hier nun die Libellenaufnahme zum heutigen Tag, als Ergänzung meiner Serie. Das ist kein Brüller, aber ich zeige sie trotzdem, weil sie zur Serie gehört. Die täglichen Aufnahmen von mir in der Mitte des Aprils werden sehr bald weniger werden, weil ich am Beginn der Saison auch in der Vergangenheit nicht so viele Aufnahmen machen konnte. Bei diesem Männchen kann man gut die bläulichen "Überwinterungsaugen" sehen... Viele Grüße: Andreas
Mehr hier
Hallo zusammen, ich habe es mir in diesem Jahr zu Aufgabe gemacht, meinen persönlichen Libellen-Tageskalender zu füttern. Diesen Kalender möchte ich mir, wenn er fertig ist, als Buch herstellen lassen. Der Kalender ist nicht an ein bestimmtes Jahr gebunden und startet am 15.April. Der letzte Tag ist der 15 Oktober. So wird ein halbes Jahr (eine komplette Saison) erfasst. Jeder Tag zeigt ein Libellenfoto, dass ich tatsächlich exakt an diesem Tag eines Jahres aufgenommen habe. Ich habe Aufnahmen a
Mehr hier
Liebes Forum, um ein bischen mehr von der Umgebung beim Schlupf der Gemeinen Keiljungfer zu zeigen, stelle ich mal eine Weitwinkelaufnahme ein. Diese Aufnahme hat eher einen dokumentarischen Anspruch. Viele Grüße: Andreas
Mehr hier
Liebes Forum, heute war ein fantastischer Schlupftag am Starnberger See. Die Gemeinen Keiljungfern kamen aus dem Wasser (so ca. 10 Stück an meiner Stelle). Und das beste daran: Nachdem die erste dem Wasser entstieg, bedeckte sich der "Fotografen"-Himmel leicht. Das Licht war also anders als an den meisten Schlupftagen recht gnädig. Hier sieht am die Schlussphase des Schlupfes in der die Libelle Flüssigkeit aus ihrem Körper presst, um ihr Gewicht zu verringern. Viele Grüße: Andreas
Mehr hier
Liebes Forum, trotz der vielen schlüpfenden Libellenschönheiten bin ich heute doch wieder bei den "ollen" Winterlibellen des Jahrgangs 2015 hängen geblieben, die derzeit ihre letzten Tage erleben. Unglaublich, wie viele von ihnen nun am Wasser auftauchen. Wo waren die alle im Winter? Was mir an ihnen jetzt am besten gefällt, sind ihre schönen "blauen" Augen, die sie nur nach dem Winter zeigen können. Die besondere Faszination dieses Bildes geht für mich davon aus, dass ich me
Mehr hier
Liebes Forum, da ich gestern eine neue Makroscherbe aus China bekam, hat es mich heute nicht mehr zu Hause gehalten. Ich hatte das Glück, die Winterlibellen, die ich im ausklingenden vergangenen Jahr beoachtete, wieder zu finden. Wer noch nicht nach Winterlibellen gesucht hat, wird kaum glauben, wie anstrengend die Suche ist. Mit meiner Lesebrille bewaffnet und tief gebeugt scannten meine Augen die niedrigen Hartriegelstäucher. Die erste Winterlibelle des heutigen Tages hat mich zuerst wahrgenom
Mehr hier
Liebes Forum, heute besuchte ich eine kleine Waldlichtung, die durch einen aufgegebenen Steinbruch gebildet wird. Eine Böschung steht senkrecht zur späten Novembersonne. Hier flog heute noch ein letztes Weidenjungfermännchen und ca. 10 Winterlibellen beiderlei Geschlechts. Während der nun anbrechenden "Saure Gurken Zeit" werde ich wohl das eine oder andere Mal nach ihnen Ausschau halten. Träume ich doch schon seit Jahren von einer Winterlibelle mit Rauhreif. Vorerst zeige ich euch dies
Mehr hier
Liebes Forum, in den letzten Tagen hatte ich wie so oft viel zu wenig Zeit zum Fotografieren. Seit Jahren lichte ich den Schlupf der Gemeinen Keiljungfer in den ersten Maiwochen ab. Die Aufnahmen entstanden eigentlich immer am Vormittag. Am 11.Mai hatte ich nur zum Abend hin Zeit und ging daher ohne grosse Hoffnung zum alt bekannten Platz. Ich hatte Glück und sah kurz nach meiner Ankunft eine Larve aus dem Wasser kommen. Ich rechnete eigentlich damit, dass sie auf dem Stein kehrt macht und wiede
Mehr hier
Liebes Forum, Gestern war ich zur jährlichen Sensorreinigung in München. Auf der Rücktour habe ich für Testaufnahmen einen Abstecher zum Schlupfplatz der Keiljungfern gemacht. Vielleicht traut sich ja schon eine aus dem kühlen Wasser des Starnberger Sees. In den folgenden drei Sternstunden der Makrofotografie entstiegen auf etwa 5 m² ca. 20 Keiljungfern dem feuchten Element. Ich hatte Mühe mich abzustützen, ohne Schaden anzurichten. Dazu kamen noch gelegentliche Wölkchen die mir als Diffusor ass
Mehr hier
Liebes Forum, meine schlüpfenden Keiljungfern nerven wahrscheinlich fast schon ein bischen und es währe vielleicht klüger ein paar Aufnahmen für die "saure Gurken Zeit" aufzuheben, aber heute wahr halt ein ganz besonderer Tag, von dem ich berichten muss. An meiner bevorzugten Schlupfstätte, die ich seit Tagen (auf dem Heimweg von der Arbeit) nach Exuvien absuche, war heute Massenschlupftag. Zwischen 10:00 und 12:00 Uhr schlupften in einem recht überschaubaren Bereich 10 Gemeine Keiljun
Mehr hier
Liebes Forum, da das erste Bild aus dem shooting so gut ankam, wollte ich nun noch mal ein Bild mit Diffusor und nachräglicher ganz leichter Anpassung von Sättigung, Kontrast und Tiefen zeigen. Diesmal nicht quadratisch, weil "Jack" sich schon ein bischen weiter hinauskatapultiert hat... Meinen Arm mit Diffusor kann man ganz gut im Auge der Libelle erkennen. Viele Grüße: Andreas
Mehr hier
Liebes Forum, als ich dieses Bild bei der Bearbeitung betrachtete musste ich an den Not-Ausstieg eines Piloten aus einem Kampfflugzeug denken. So kam ich auf den Titel. Dieser Schlupf einer Gemeinen Keiljungfer fand in der Vertikalen an einem großen Betonklotz statt, der im Wasser lag. Ich fotografierte genau senkrecht nach unten. Die Reflexe am obenen Rand entstanden ca. 50cm unter der Libelle durch den Wassersaum. Das Licht war von der übelsten Sorte: 10:40 Uhr pralle Sonne. Ich habe mildere A
Mehr hier
Liebes Forum, nun möchte ich wie angekündigt meinen ersten Libellenstack zur Diskussion stellen. Bei den Grosslibellen ist es mit meinem Equipment nicht möglich, die Flügelflächen und die Kopfpartie bei diesem ABM gleichermassen scharf darzustellen. Daher versuche ich diesem Problem mit dem Stacking zu begegnen. Der Stack wurde aus 9 Einzelbildern aus Lightroom 4 heraus im TIFF Format in Helicon Focus zu einem TIFF montiert. Im Lightroom hatte ich alle 9 Einzelbilder synchron in der Belichtung u
Mehr hier
Liebes Forum, nach mehreren beschwerlichen und teilweise auch körperlich anstrengenen Makroerkundungen der letzten Tage ging heute alle ganz leicht. Gleich am ersten Standort wurde ich (dank meiner neuen Brillengläser mit Antibeschlagbeschichtung) fündig. Mit dieser Spezies hätte ich auf dieser Wiese jedoch so garn nicht gerechnet. Ich hatte auch noch nie das Vergnügen eine fertig entwickelte Keiljungfer im Morgentau zu finden. Diese hier ist wahrscheinlich auch erst wenige Tage alt. Erstaunt bi
Mehr hier
Liebes Forum, nach längerer Pause lade ich eine ganz frische Aufnahme von heute Abend hoch. Nichts außergewöhnliches, doch ich hoffe es gefällt trotzdem. Viele Grüße: Andreas
Mehr hier
Serie mit 0 Bildern
Diese frühe Phases vom Schlupf einer Gemeinen Keiljungfer habe ich senkrecht von oben fotografiert. Vom ersten bis zum vierten Bild der Serie vergingen gerade einmal rund 5 Minuten. Der Himmel war an diesem Tag leicht bedeckt, aber trotzdem war der Einsatz eines Diffusors unbedingt erforderlich. Der Schlupf fand ein einer Spalte zwischen zwei Betonblöcken die als Uferbesfestigung dienten statt.
Mehr hier
Liebes Forum, hier nun das vierte und letzte Bild meiner Serie. Die Libelle hat sich hier bereits so weit aufgerichtet, dass ich die Kamera in das Hochformat drehen musste. Leider ist die Gesamtpixelzahl hochformatiger Bilder im Forum kleiner als bei querformatigen. Daher sind die Details hier nicht so schön zu sehen, wie bei den anderen drei Aufnahmen der Serie. Den Auslöser drückte ich in diesem Fall 194 Sekunden nach dem BdW. Die Zeit, die einem bei frontalen Fotoshooting bleibt, ist also nic
Mehr hier
Liebes Forum, hier nun das dritte Bild aus meiner Serie vom Schlupf der Gemeinen Keiljungfer. Es entstand 131 Sekunden nach dem BdW. Ein letztes Bild der Serie folgt morgen. Viele Grüße: Andreas
Mehr hier
Liebes Forum, dieses Foto entstand 112 Sekunden vor dem derzeitigen BdW. Ursprünglich wollte ich eine Serie des Schlupfes einstellen und mit dieser Aufnahme beginnen. Das hole ich nun nach. Das Foto ist natürlich nicht so interessant wie das andere, aber es zeigt ganz genau den Moment, in dem die Exuvie aufbricht. Die Stelle liegt genau in der Schärfezone und zeigt einen gelben Strich in einem auberginefarbenden herzförmigen Areal. Den gelben Strich sieht man schon vor dem Aufbrechen durchschein
Mehr hier
Bild der Woche [2012-05-28]
Liebes Forum, hier ein weiteres Bild von Vorgestern. Diese Aufnahme jedoch nicht mit dem MP-E 65 sondern mit der 180mm Brennweite. Auch diese Aufnahme entstand lotgerecht nach unten schauend. Es ist ein anderes Exemplar, dass eine Stunde später und wenige cm von der ersten entfernt aus dem Wasser stieg. Besonderheit bei dieser Exuvie ist die große Muschel, die die auf der rechten Seite (von Vorn gesehen) mit sich trug. Ich finde solche Anhängsel am Starnberger See gelegentlich an den Exuvien. So
Mehr hier
Liebes Forum, der Titel kam mir in den Sinn, weil die Szene mich an die Entfesselungskünste des legendären Harry Houdini erinnert. Heute morgen stimmte einfach alles. Kaum Wind, leichte Schleierbewölkung, kein Publikum und die Keiljungfern entstiegen dem Wasser. Diese Libelle schlüpfte (so wie noch zwei weitere) an der senkrechten Fläche eines Betonquaders. Meine Kamera war also lotgerecht nach unten ausgerichtet. Im Hintergrund sieht man etwas Wasser und Moosbewuchs des nächsten Quaders. Der Sc
Mehr hier
Liebes Forum, da sind sie endlich wieder. Die Gemeinen Keiljungfern schlüpften an diesem sonnigen Vormittag am Starnberger Seeufer. Die Aufnahmen erforderten mal wieder den üblichen Körpereinsatz. Ich lag also am Spülsaum, die Hose und das T-Shirt halb nass - halb trocken. Mit jedem Wellenschlag wurde es feuchter. Die Kamera auf dem Stativ eine handbreit über dem Wasserspiegel und das Gesicht mit der einen Seite im Starndgut. Die Spaziergänger die teils besorgt, teils amüsiert vorüberzogen, hatt
Mehr hier
Nachdem ich bereits am Mittwochabend die erste frische Gemeine Keiljungfer gefunden hatte und am Donnerstag weitere Exemplare schlüpften, hatte ich heute Mittag endlioh Zeit ein paar Fotos davon zu machen. Im gleissenden Sonnenlicht zwischen 12:00 und 13:00 fand ich zum Glück dieses Exemplar in einer schattigen Gesteinsspalte, so dass ich keinen Diffusor brauchte. Die Gelegenheit für mich, einen Versuch mit meinem Objektiv-Neuerwerb für diese Saison zu wagen. Aufgrund der beengten Verhältnisse i
Mehr hier
Liebes Forum, heute passte alles perfekt zusammen. Nachdem es die Sonne in den letzten Tagen nicht schaffte, den Nebel zu durchdringen und die Temperaturen einstellig blieben, sah es heute morgen bereits gut aus. Beim Frühstück war schon klar, dass es heute Mittag ein Zeitfenster mit zweistelligen Temperaturen geben wird. Letztes Wochenende habe ich inmitten eines Waldes eine kleine Lichtung mit Mini-Steinbruch ausfindig gemacht. Das Besondere an diesem Ort ist die geschützte Lage, eine Wasserst
Mehr hier
Liebes Forum, wie bereits angekündigt, stelle ich nun meine Schlupfstudie ins Forum. Eines der Bilder habe ich bereits Mitte Mai mit dem Titel "Aufbruch" eingestellt. Hier nun die Fortsetzung. Ich habe auch noch weitere Bilder von diesem Ereignis, aber ich habe speziell diese drei ausgesucht, weil sie von einer unveränderten Kameraposition aus gemacht wurden. Ausserdem sind bei diesen drei Bildern die Blendenwerte alle gleich. Die Belichtungszeiten unterscheiden sich nur marginal. Bei
Mehr hier
Liebes Forum, an dem Sonntag/Montag vor der Abschaltung des Forums gab es einen Massenschlupf der Gemeinen Keiljungfer am Starnberger See. Ein Bild vom Montag der vergangenen Woche habe ich bereits gezeigt. Für den Dienstag habe ich mir die Aufgabe vorgenommen, den Moment des Aufbruchs der Exuvie im Profil festzuhalten. Zu meiner großen Freude ist es mir nach stundenlanger Suche sogar gelungen. Ich habe in der Zeit der Abschaltung des Forums dieses Bild an anderer Stelle bereits gezeigt, so dass
Mehr hier
Liebes Forum, am Sonntag bin ich mit meinem Sohn Malte (4 J.)zum Planschen an den Starnberger See gefahren. Nicht ganz ohne Hintergedanken, denn ich wollte sehen, ob sich in Sachen Großlibellen hier schon etwas tut. Tja und wie das dann imer so ist, wenn man den Fotoapparat zu Hause läßt: Es schlüpfte rings um uns herum. Mein Sohn, der am liebsten Exuvien für Papa aufsammelt, war ebenfalls begeistert. War gar nicht so leicht ihn zu bremsen, damit die Libellen in Ruhe trocknen und wegliegen konnt
Mehr hier
Heute Morgen hab es es endlich mal wieder getan. Bin früh aufgestanden, habe das verhasste Stativ mitgenommen, das 100mm Canon Makro weil es in Kombination mit der 5D meine schärfste "Waffe" ist, habe den Drahtauslöser montiert und die Spiegelvorauslösung eingestellt. So schleiche ich am Ufer entlang und eine von hundert Libellen ist so freundlich und bleibt sitzen obwohl sich gerade Mondbasis Alpha 1 in greifbarer Nähe zu entfalten scheint. Nach einer halben Stunde mehr oder weniger v
Mehr hier